Grundinstallation Archlinux cubietruck (Teil 3): NAND-Flash bootet mit SATA-SSD

ACHTUNG! Erster Entwurf aus meinen Notizen ohne genaue Erklärungen.
!!!Bitte mitdenken!!!
Voraussetzung: Archlinux komplett auf SD-Card installiert und funktioniert

    Prinzipiell funktioniert es so:
  • NAND partitionieren/formatieren
  • NAND mit Archlinux bestücken
  • vom NAND booten
  • SSD formatieren
  • SD-Card-root auf SSD (sda1) kopieren
  • Neustart ohne SD-Card

zuerst von SD-Card booten = NAND wird nicht benutzt

# erforderliche Programme installieren 
pacman -S sunxi-tools dosfstools wget 

NAND Größe maximieren/partitionieren

#NAND überprüfen
nand-part /dev/nand
#NAND ändern
#sudo nand-part -f a20 /dev/nand [Anfangsblock]  '[Part1] [Anz-Blöcke]' '[Part2] [Anz-Blöcke+Rest]'
nand-part -f a20 /dev/nand 32768 'boot 131072' 'rootfs 14778368'
reboot
resize2fs /dev/nandb
#überprüfen
nand-part /dev/nand
df

falls nicht leer NAND formatieren

mkfs.vfat /dev/nanda 
mkfs.ext4 /dev/nandb

rootfs mit archlinux bespielen

# modified nand boot herunterladen (funktioniert bei mir super!)
wget http://www.dropbox.com/s/7puy5v0v3pk7y6a/nand1-cubietruck-debian-boot.tgz
mount /dev/nandb /mnt
#< populate the rootfs filesystem on /dev/nandb >
mount /dev/nandb /mnt
wget http://archlinuxarm.org/os/ArchLinuxARM-sun7i-latest.tar.gz
tar -xf ArchLinuxARM-sun7i-latest.tar.gz -C /mnt
cp /etc/modules-load.d/cubietruck.conf /mnt/etc/modules-load.d/
sync
#( save for the next step )
cp /mnt/boot/uImage uImage
umount /mnt

alternativen Bootloader aufspielen

#< populate the bootloader filesystem on /dev/nanda >
mount /dev/nanda /mnt
tar -xf nand1-cubietruck-debian-boot.tgz -C /mnt
# ( replace the debian kernel )
cp /boot/uImage /mnt
sync
nano /mnt/uEnv.txt
# Zeile bearbeiten/überprüfen
#--> nand_root=/dev/nand2
umount /mnt
poweroff #( you are done, remove SD-card )

Copy SD-Card-root to SSD

#boot from nand
#SSD mit ext4 formatieren
mkfs.ext4 /dev/sda1
mkdir /mnt/sdcard
mkdir /mnt/ssd
mount /dev/mmcblk0p1 /mnt/sdcard
mount /dev/sda1 /mnt/ssd
pacman -S rsync
#löschen# rm -R /mnt/ssd/*
rsync -av --del /mnt/sdcard/ /mnt/ssd
sync
umount /mnt/sdcard
umount /mnt/ssd
rm -R /mnt/*
mount /dev/nanda /mnt
cp /mnt/uEnv.txt /mnt/nand_uEnv.txt
nano /mnt/uEnv.txt
#Zeile bearbeiten
#--> root=/dev/sda1
reboot

2 Gedanken zu „Grundinstallation Archlinux cubietruck (Teil 3): NAND-Flash bootet mit SATA-SSD

  1. Hallo Tobias, aller besten Dank für die Tutorials zum Cubietruck und arch-arm Linux, ich werde es gleich heute Abend ausprobieren und die Grundeinstellungen vornehmen. Ich habe mir gestern schon einen geholt und bereits arch installiert. Normalerweise nehme ich immer gentoo aber das tue ich mir bei schwacher Hardware nicht mehr an ^^
    Am SATA hängt bei mir eine 2,5′ Platte (aus einem Notebook) die einer SSD weichen musste. Ich will mir damit einen kleinen Homeserver aufbauen und dann mal mit DVB-T, Sensoren und Servosteuerung experimentieren…

    1. Hallo EisWiesel,

      ArchLinux hat von der Sun7i-Kernel zur Mainline-Kernel umgestellt. Das heißt, dass der NAND nicht mehr zur Verfügung steht. Er wird von der Kernel nicht unterstützt.
      Wenn Du auf die 8Gb NAND verzichten kannst, macht es sich am Besten das uboot-package auf eine SD-Card zu schreiben und die Karte sonst leer zu lassen. Die Betriebssystem-Installation wird auf der SSD vorgenommen. Dann startet die Installation komplett von der SSD. Klappt super.
      siehe auch hier: https://archlinuxarm.org/platforms/armv7/allwinner/cubietruck

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.